Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Mieren mit 5 Kronblättern

Kronblätter kürzer wie die Kelchblätter
> 1

Kronblätter so lang oder länger wie die Kelchblätter
> 8

 

1    Kronblätter kürzer wie die Kelchblätter

Blütenstiele fast aller Blüten kürzer als der Kelch
Blütenstände dadurch büschelig erscheinend
> 2

Blütenstiele deutlich länger als der Kelch
Blütenstände +/- sparrig erscheinend
> 5


Photo und copyright Harald Geier

 

2     Blütenstiele fast aller Blüten kürzer als der Kelch

Kelchblätter breit hautrandig, ohne Drüsen
> 3

Kelchblätter schmal hautrandig, oft mit Drüsen
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Kelchblätter breit hautrandig, ohne Drüsen


Büschel- Miere
(Minuartia rubra)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII,  Felshänge, Sandtrockenrasen
                    Flugplatz Lechfeld, Kiesgrube
                   Oberschleißheim

Synonyme:
Minuartia fastigiata
Alsine jacquinii W. D. J. Koch, Arenaria fasciculata Jacq. non L., Arenaria fastigiata Sm., Minuartia fasciculata Hiern non Rchb., nom. illeg., Stellaria rubra Scop.

English name:

Nom francais:
L'Alsine rouge

Verbreitung in Deutschland:
Selten Vorderpfalz, südliche Oberrheinebene, Niederbayern, Umg. Regensburg 

Gefährdungsgrad in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Hessen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria,  Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
former Czechoslovakia, Hungary, Romania

 

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
Stängel einzeln

Kronblätter kürzer als die Kelchblätter

Blüten büschelig gehäuft, Kelchblätter breit hautrandig, ohne Drüsen

Blätter linealisch, 
Stängel unten rötlich


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

 

 

4     Kelchblätter schmal hautrandig, oft mit Drüsen


Mediterrane Miere
(Minuartia mediterranea)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII,  Straßengraben
                  Schutterwald

Synonyme:
Alsine arvatica (C. Presl) Guss.; Alsine conferta Jord.; Alsine conferta Jordan; Alsine lanuginosa Coste; Alsine mediterranea (Link) J. Maly; Alsine mediterranea Gren.; Alsine mucronata L.; Alsine subulifolia Guss.; Alsine tenuifolia var. mucronata Boiss.; Arenaria arvatica Presl; Arenaria mediterranea Ledeb. ex Link; Arenaria mucronata L.; Arenaria subulifolia Presl; Arenaria triandra Schrank; Minuartia hybrida (Vill.) Schischkin ssp. mediterranea (Ledeb.) O. Bolos & Vigo; Minuartia leptophylla Groves; Minuartia mediterranea Hayek; Minuartia mediterranea Vierh.; Minuartia mucronata Schinz & Thell.; Minuartia tenuifolia Nees ex Mart.; Minuartia tenuifolia ssp. mediterranea (Link) Briq.; Sabulina mediterranea Reichb.; Sabulina mucronata Reichb.; Xeralsine mucronata Fourr.; incl. Minuartia mediterranea var. confertiflora (Fenzl) J. Molero; An. Inst. Bot. A.J. Cavanilles, 32(2): 350 (1975) [Portugal]; Alsine tenuifolia var. confertiflora; Alsine confertiflora Rouy & Fouc.

English name:
Mediterranean Sandwort

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter Neophyt

Gefährdungsgrad in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Malta, Bulgaria, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Israel, Lebanon

Erstbeschreibung für Deutschland: Kochia

 

 

 

 

 

Pflanze 3 - 8 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter weiß, höchstens halb so lang wie die Kelchblätter, oft auch fehlend, 
Staubblätter oft zu Staminodien verkümmert


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten büschelig gehäuft, zumindest die oberen Blütenstiele kürzer als der Kelch, Kelchblätter lineal-lanzettlich, lang zugespitzt, schmal hautrandig, oft drüsig


Photo und copyright Michael Hassler

Kapsel 3 - 4 mm lang, meist kürzer als die Kelchblätter

 

Blätter linealisch, dreinervig, scharf zugespitzt, sitzend,
an der Basis meist schmaler als 1 mm


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

5     Blütenstiele deutlich länger als der Kelch

Pflanze 3 - 10 cm groß
Kelchblätter und Stängel oberwärts drüsig
> 6


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

Pflanze 7 - 30 cm groß
Kelchblätter und Stängel oberwärts nicht drüsig
> 7

 

6    Stängel oberwärts drüsig


Klebrige Miere
(Minuartia viscosa)


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

V - VII,  Sandtrockenrasen, sandige Äcker
                Halle und Nordhausen (Erhaltungskultur)

Synonyme:
Minuartia fastigiata
Alsine tenuifolia var. viscosa (Schreb.) Mert. & Koch; Alsine viscosa Schreber; Arenaria viscosa (Schreb.) Fries; Minuartia piskunovii Klok.; Minuartia tenuifolia ssp. viscosa (Schreber) Briq.

English name:
Sticky Sandwort

Verbreitung in Deutschland:
Im nördlichen Harzvorland erloschen (Deutschlandflora, HERDAM mdl. an JOHN), einen sicheren Nachweis, gibt es derzeit nur noch aus dem Saaletal, zwei bis drei weitere eventuell im Unstruttal 

Gefährdungsgrad in Deutschland
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht),
Bayern: 0 (ausgestorben), Berlin:  0 (ausgestorben), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Sachsen: 0 (ausgestorben),  
Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Hungary, Poland, Romania, Sweden, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Ukraine, Iran, Turkey

 

 

Pflanze 3 - 10 cm groß


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Kronblätter kürzer als die Kelchblätter, 3 Griffel


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

Kelchblätter 2- 3mm lang, schmal lanzettlich, 3-nervig, spitz, grün, mit schmalem Hautrand


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

Kapsel 3-klappig, so lang oder etwas kürzer als der Kelch


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

Stängel oberwärts drüsig


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

Blätter pfriemlich- linealisch, oft drüsig


Photo und copyright Bodo Schwarzberg

 

 

7     Stängel oberwärts nicht drüsig


Zarte Miere
(Minuartia hybrida)


Photo und copyright Harald Geier

VII - VIII,  Trockenrasen, Äcker, Wegränder
                    Kleinsorheim, Steinbruch 2.7.2011 fruchtend
                    Eselsburger Tal

                    Burgstall bei Sontheim, 
                    Herbrechtingen
                    Schmiechen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Schmalblättrige Miere
Minuartia tenuifolia
AIsine hybrida (Vill.) Jordan; Alsine arabica Fisch. Mey. & Ave-Lall.; Alsine breviflora Gilib.; Alsine corymbulosa Bor.; Alsine delastrei Bor.; Alsine dunensis Corbiere; Alsine hybrida Jord.; Alsine lydia Boiss.; Alsine mediterranea Fouc.; Alsine orphanides Boiss.; Alsine pubescens Presl, ex. Nym.; Alsine subtilis Fenzl ex Boiss.; Alsine subulifolia (C. Presl) Guss.; Alsine tenuifolia (L.) Crantz; Minuartia tenuifolia Bornm.; Alsine viscidula Thouin ex Nym.; Alsine viscosa Schreb.; Alsinella viscosa Hartm.; Arenaria arabica Hort. Berol. ex Fisch. Mey. & Ave-Lall.; Arenaria barrelieri Vill.; Arenaria calycina Hort. ex Ledeb.; Arenaria dichotoma Moench; Arenaria halleri Raeusch.; Arenaria hybrida Vill.; Arenaria mucronata Sibth. & Sm.; Arenaria pentandra Dufour; Arenaria tenuifolia L.; Arenaria viscidula Thuill.; Arenaria viscosa Pers.; Cherleria tenuifolia Sampaio; Minuartia hybrida (Vill.) Schischk.; Minuartia hybrida (Vill.) Schischk. ssp. tenuifolia (L.) M. Kerguélen; Minuartia tenuifolia (L.) Hiern; Minuartia tenuifolia ssp. hybrida (Vill.) Mattf.; Minuartia tenuifolia ssp. vaillantiana (DC.) Mattf.; Minuartia vaillantia (DC.) Landolt; Sabulina conferta Fourr.; Sabulina hybrida (Vill.) Fourr.; Sabulina tenuifolia Reichb.; Sabulina viscosa Reichb.

English name:
Fine-Leaved Sandwort, Slender-Leaf Sandwort

Verbreitung in Deutschland:
Selten Mitte und Südwesten (etwas häufiger nur SW-Frankenalb), Osten meist nur Altfunde; fehlt Norden, Alpen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, *Austria,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Greece, Crete, E-Aegaean Isl.,
Belgium,  England, Bulgaria, Netherlands,  Malta, Romania,   *Denmark, *Ireland, European Russia, Ukraine, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, *Southern Australia, *Victoria, *Tasmania, NE-Somalia, Turkey, Cyprus,  Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Syria, Afghanistan, Pakistan

 

 

 

Pflanze 7 - 20 cm groß, 
meist kahl, stark verzweigt

Kronblätter 5 kürzer als die Kelchblätter
Kelchblätter zugespitzt

Kapsel länger als der Kelch, mit 3 Zähnen

Blätter linealisch, 5 - 12 mm lang, am Grund verbreitert


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel unten oft rötlich

 

 

8       Kronblätter so lang oder länger wie die Kelchblätter

Kronblätter ca. so lang wie die Kelchblätter
> Kronblätter ca. so lang wie die Kelchblätter

Kronblätter deutlich länger wie die Kelchblätter
> Kronblätter deutlich länger wie die Kelchblätter