Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Arten der Artengruppe Stellaria media agg.

Pflanze +/- gelbgrün
Krone fehlend oder winzig, 1 - 3 Staubblätter
> 1

Pflanze grün
Krone +/- so lang wie die Kelchblätter, 3 - 10 Staubblätter
> 2

                   

1     Krone fehlend oder winzig


Bleiche Sternmiere
(Stellaria pallida)

III - V, Trockene, sandige Ruderalstellen
             Sulzheimer Gipshügel
             Forst bei Bruchsal
             Würzburg, Festung (09.04.2015)

Synonyme:
Stellaria media ssp. apetala Celak., nom. illeg., Stellaria media ssp. pallida (Dumort.) Asch. & Graebn.

English name:
Lesser Chick-Weed

Verbreitung in Deutschland:
- Verbreitet: nördliche Oberrheinebene,
- Sehr zerstreut: Norddeutschland, Thüringen, Sachsen,   Nordrhein- Westfalen, 
- Einzelfunde in den anderen Bundesländern
- Fehlt in S-Baden-Württemberg und südlich der Donau

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, Aegaean Isl., 
Belgium, Hungary, England, Ireland, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Poland, Romania, Sweden, Malta, European Turkey, Crimea, Ukraine, Baltic States, Anatolia, Cyprus, Lebanon / Syria, Israel / Jordania, Iran, Sinai peninsula, Egypt, Saudi Arabia, Yemen, Oman, Qatar, Kuwait, Afghanistan, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Southern Australia, Jiangsu, Xinjiang,
*Victoria, *Tasmania, *trop. Africa, *Transvaal, *Natal, *Cape, *Lesotho,  *Argentina, *Chile, Madeira, Canary Isl., *USA, *Mexico

 

 

 

Pflanze gelbgrün, 5 - 20 cm groß,
ähnlich der Vogel- Sternmiere

Oft +/- niederliegend

Krone ohne oder mit winzigen Kronblättern, 1 - 3 Staubblätter, Staubbeutel grauviolett, 
3 Griffel, Kelchblätter schmal lanzettlich, 2  3,5 mm lang

  

Stängel einreihig behaart

Blätter eiförmig, gelbgrün

 

 

2       Krone +/- so lang wie die Kelchblätter, 3 - 10 Staubblätter

Krone oft etwas kürzer als die Kelchblätter, 
meist mit 3 - 5 bräunlich- violetten Staubbeuteln
> 3

Krone mindestens so lang wie die Kelchblätter,
meist mit 10 rotvioletten Staubbeuteln
> 4

                                                                              

3        Blüten mit 3 - 5 Staubbeuteln


Vogel- Sternmiere
(Stellaria media)

I - XII, Äcker, Ruderalstellen, Gärten
            Günzburg, Feuerbachstr

Die Pflanze ist als Kosmopolit weltweit verbreitet und ist auch in Deutschland eine der häufigsten Pflanzen!

Synonyme:
Alsine media L. 

English name:
Common Chickweed
Chickenwort, Craches, Maruns, Winterweed, 

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
 Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia,Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Ireland, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Spitsbergen, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Madeira, Porto Santo, Canary Isl., NW-Africa, Capverdes, Azores, Tunisia, Algeria, Morocco, Libya, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Yemen, Anhui, Fujian, Gansu, Guangdong, Guangxi, Guizhou, Hebei, Henan, Hubei, Hunan, Jiangsu, Jiangxi, Jilin, Liaoning, Nei Mongol, Ningxia, Qinghai, Shaanxi, Shandong, Shanxi, Sichuan, Tibet, Yunnan, Zhejiang, Afghanistan, Japan, Korea, Bonin Isl. (Chichijima), Jammu & Kashmir, Pakistani Kashmir, Pakistan, India, Nepal, Sri Lanka, Bhutan, Sikkim, 
*Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tierra del Fuego, *South Georgia Isl., *Iles Kerguelen, *Auckland Isl., *Macquarie Isl., *Marion Isl., *Falkland Isl., *Haiti, *Dominican Republic, *Cuba, *trop. Africa, *Galapagos Isl., New Guinea (alpine), *Peru - low Andes, *Peru - middle Andes, *Peru - high Andes, *Peru - coastal, *Jamaica, *Ecuador, *Chile, *Transvaal, *Natal, *Cape, *Lesotho, *Botswana, *New Zealand, *New Caledonia, *Juan Fdz. Isl., *Bolivia, *Brazil, *Uruguay, *Argentina, *Lesser Antilles (*Guadeloupe, *Martinique), *Nicaragua, *Mexico, *Mauritius, *Réunion, *Madagascar, *Hawaii (*Kure Isl., *Midway Isl. (*Sand Island), *Kauai, *Oahu, *Lanai, *Maui, *Hawaii Isl.), *Greenland, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 3 - 40 cm groß, liegend oder aufsteigend

bildet oft große bodendeckende Bestände

 Blüten mit 3 Griffeln und 3 - 5 Staubblättern

Staubbeutel gelblich, violett oder schwärzlich,
Samen gelblichbraun

Kelch behaart

Stängel stielrund, einreihig behaart

Stängelblätter spitz oder stumpf eiförmig

 

 

4       Blüten meist mit 10 rötlichen Staubbeuteln


Auenwald- Sternmiere
(Stellaria neglecta)

IV - VII, Hecken, Waldsäume
                Bruchsal
                Günzburg, Wald zum Schurrsee

Synonyme:
Stellaria media ssp neglecta
Übersehene Vogelmiere
Vernachlässigte Sternmiere
Großblütige Vogelmiere

English name:
Greater Chick-Weed

Verbreitung in Deutschland:
- Sehr zerstreut O-Schleswig-Holstein, N-Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, SO-Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, N-Sachsen, nördliche Oberrheinebene; 
- Einzelfunde in den anderen deutschen Bundesländern
- Fehlt südlich der Donau und S-Baden-Württemberg bis auf einige Funde am Inn

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: R (sehr selten), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Ireland, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Poland, Romania, Sweden, Malta, Bulgaria, Crimea, Ukraine, Anatolia, Syria, Tunisia, Algeria, Morocco, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Guizhou, Heilongjiang, Jiangsu, Nei Mongol, Qinghai, Shaanxi, Sichuan, Taiwan, Xinjiang, Tibet, Yunnan, Zhejiang, Afghanistan, Japan, Kazakhstan, Nepal, 
*USA

 

 

 

Pflanze bis 80 cm hoch, meist aufrecht

Blütenstiele meist nach unten geschlagen

10 Staubbeutel meist rotviolett
Kronblätter meist etwas länger als der Kelch

Samen dunkel rotbraun, mit 4 Reihen hoher, spitzkegeliger Warzen

Stängel stielrund, einreihig behaart

Blütenstiele kahl oder ringsum weichhaarig