Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Geißbart (Aruncus)

Zur Gattung gehören 3 Arten


Wald- Geißbart
(Aruncus dioicus)

VI - VII, Wälder, auch Zierpflanze
                Auwald Reisensburg
                Auwald Offingen
                Alatsee

Synonyme:
Aruncus vulgaris
Aruncus sylvestris
Actaea dioica Walter; Aruncus allegheniensis Rydb.; Aruncus americanus Rafin.; Aruncus aruncus (L.) Karst.; Aruncus dioicus ssp. vulgaris (Raf.) N. N. Tzvelev; Aruncus dioicus var. vulgaris (Maxim.) H. Hara; Aruncus sylvester Kostel. ex Maxim.; Astilbe aruncus (Linnaeus) Treviranus; Spiraea americana Steud.; Spiraea aruncus L.; Spiraea paniculata St. Lag.; Ulmaria aruncus (Linnaeus) Hill

English name:
Bride's Feathers

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Baden-Württemberg, Pfälzerwald, Voralpenland, Bayerischer Wald, Spessart, Odenwald, N-Bayern, Thüringen, Sachsen; zerstreut bis selten Z-Franken, N-Thüringen, Saarland, Harz; synanthrop Nordrhein-Westfalen, Berlin

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Hessen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, former Czechoslovakia,  Hungary, Poland, Romania, Ukraine, C-Siberia, Ukraine, *Queensland, Turkey, Caucasus / Transcaucasus, USA, Canada

 

 

Pflanze 80 - 150 cm groß

Blütenrispen 20 - 40 cm lang, oft überhängend

Blüten zweihäusig getrenntgeschlechtlich:
Weibliche Rispen reinweiß

Männliche Rispen gelblichweiß

Einzelblüten ca. 3 mm im Durchmesser, kurz gestielt

   
links: männliche Blüten                          rechts weibliche Blüten

Blätter bis 1 m lang, gestielt, doppelt oder 3-fach dreizählig,
ohne Nebenblätter 

Blättchen doppelt gezähnt, oberseits kahl, unterseits nur auf den Nerven behaart

Stängel kräftig, am Grund oft verholzt, nur im oberen Teil verzweigt