Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Sorbus latifolia agg.- Endemiten im Raum Nürnberg - Coburg - Amberg

Endemiten mit größerem Verbreitungsgebiet
Blätter am Grund stumpf keilig, Früchte nur 8 mm groß
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Endemiten mit isoliertem Vorkommen
Blätter am Grund spitz keilig, Früchte größer
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Endemiten mit größerem Verbreitungsgebiet


Fränkische Mehlbeere
(Sorbus franconica)


Photo und copyright Michael Hassler

V,  Wälder, Waldränder
      NSG Ehrenbürg bei Forchheim
      Gößweinstein
      Leutenbach

Verbreitung:
Hauptverbreitung um Forchheim. Nördlich bis Waischenfeld, südlich bis Hilpoltstein und Hohenstein (südlich von Nürnberg), östlich bis Plech und westlich bis Friesen.

Sorbus franconica ist vergesellschaftet mit Sorbus pulchra, Sorbus hohenesteri und

 

 

 

 Bis 10 m hoher Baum, oder Strauch


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstand halbkugelig, mit 30 - 40 Blüten
Blüten mit 2 fast bis oben verwachsenen Griffeln, Staubbeutel cremefarben


Photo und copyright Michael Hassler

Scheinfrüchte eiförmig, nur 8 mm lang mm lang, gelb bis orange, kirschrot, zerstreut mit kleinen (0,2 mm), dunklen Lentizellen


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter +/- eiförmig, deutlich gelappt, Blattstiel 10 - 15 mm, 
mit 8 - 9 Seitennervenpaaren, Seitennervenabstand ca. 5 mm, Blattgrund breit keilig


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

2     Endemiten mit isoliertem Vorkommen

Verbreitung:
Neukirchen bei Sulzbach- Rosenberg

> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Verbreitung: nur auf dem 
Kordigast bei Giechkröttendorf
Blätter lang gestielt
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

Verbreitung:
nur im Bärental bei Weismain
Blattlappen +/- ungezähnt
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Verbreitung: Neukirchen bei Sulzbach- Rosenberg


Schnitzleins Mehlbeere
(Sorbus schnitzleiniana)


Photo und copyright Michael Hassler

V,  Wälder, Waldränder
      Neukirchen bei Sulzbach- Rosenberg

Verbreitung:
Nur etwa 20 Exemplare am Abhang des Hartenberges in Neukirchen  bei Sulzbach- Rosenheim

 

 

 Bis 12 m hoher Baum, straff aufrecht wachsend

 

Blütenstand mit 50 - 60 Blüten

Blüten mit 2 zu 50 % verwachsenen Griffeln

Scheinfrüchte birnförmig, 12 - 14 mm lang, kirschrot,
mit zahlreichen Lentizellen

 

Blätter der Kurztriebe eiförmig, lang gestielt (Blattstiel 13 - 20 mm), mit 8 - 9 Seitennervenpaaren, Seitennervenabstand ca. 5 mm, Blattgrund keilig


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter der Langtriebe größer, mit 9 - 11 Nervenpaaren, Blattunterseite graufilzig


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4     Verbreitung: nur auf dem Kordigast bei Giechkröttendorf


Kordigast- Mehlbeere
(Sorbus cordigastensis)


Photo und copyright Michael Hassler

V,  Wälder, Waldränder
      Kordigast, nördlich von Giechkröttendorf

Verbreitung:
Nur auf dem Kordigast nördlich von Giechkröttendorf

 

 

 Bis 15 m hoher Baum, seltener auch als Strauch

 

Blütenstand mit 50 - 60 Blüten


Photo und copyright Michael Hassler

Scheinfrüchte birnförmig, 12 - 14 mm lang, orangerot,
mit zahlreichen großen (0,25 - 0,5 mm) Lentizellen


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter der Kurztriebe eiförmig, mit aufgesetzter Spitze, 
5 - 8 cm lang, mit 8 - 10 Seitennervenpaaren, deutlich gelappt, einige Blattlappenspitzen gekrümmt,  Seitennervenabstand ca. 5 mm, Blattgrund spitz keilig (Blattbasiswinkel um 90 °)


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter der Langtriebe größer (9 - 11 cm) , mit 10 - 12 Nervenpaaren, lang gestielt (bis 3 cm) Blattunterseite graufilzig


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

5     Verbreitung: nur im Bärental bei Weismain


Ades Mehlbeere
(Sorbus adeana)


Photo und copyright Michael Hassler

V,  Wälder, Waldränder
      Weismain, Bärental am Geierstein

Verbreitung:
Weismain, Bärental

 

 

 Bis 15 m hoher Baum oder Strauch


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstand mit 50 - 60 Blüten

Blüten mit 2 zu 50 % verwachsenen Griffeln

Scheinfrüchte umgekehrt eiförmig, gelborange,
manchmal mit honigfarbenen Backen, Lentizellen zahlreich, 0,1 - 0,4 mm groß

 

Blätter am Kurztrieb eiförmig, ca. um die Hälfte länger als breit, mit 7 - 8 Blattnervenpaaren, deutlich gelappt Blattlappen ohne oder mit wenigen Zähnen, Blattbasis keilig

 

Blattunterseite graufilzig


Photo und copyright Michael Hassler

Herbstfärbung gelb orange, rot panaschiert


Photo und copyright Michael Hassler