Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Orobanchen mit roter Narbe, Krone mit hellen Drüsenhaaren, Kronunterlippe +/- unbewimpert 

Blüten klein (12 - 14 mm), engröhrig 
Oberlippe nach vorne gestreckt
Wirte: meist Klee (Trifolium)
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten größer (> 15 mm), +/- weitröhrig
Oberlippe oft etwas zurückgeschlagen
Wirte: Mannstreu, Bitterkraut oder Beifuß
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

                  

1      Blüten klein (12 - 14 mm), engröhrig


Kleine Sommerwurz
(Orobanche minor)


Photo und copyright Michael Hassler

V - VI, Trockenrasen
              Bretten

Synonyme:
Kleewürger, Kleeteufel
Orobanche apiculata Wallr., Orobanche maritima Pugsley, Orobanche minor var. maritima (Pugsley) Rumsey & Jury, Orobanche nudiflora Wallr. 

English name:
Hellroot, Lesser Broomrape, Common Broomrape

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut bis selten Bayern (nur südlich Donau und Umg. Regensburg), Baden-Württemberg, Kölner Bucht, Münsterland, Niederrhein; sehr selten Rheinland-Pfalz, Hessen, NW-Saarland; fast verschwunden N-Thüringen, SO-Niedersachsen, SW-Sachsen-Anhalt, Einzelfunde O-Brandenburg (Oder) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: unbeständig, Sachsen-Anhalt: unbeständig, Thüringen: unbeständig

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sicily, Sardinia, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
England, Jersey, Guernsey, Belgium, former Czechoslovakia, *Netherlands, Hungary, Romania, *Denmark, *Ireland, *Poland, *Sweden, Malta, Bulgaria, Crimea, Ukraine, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Tibesti, Caucasus / Transcaucasus, *Japan, *Western Australia, *Qucensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Namibia, N-trop. Afr., *New Zealand, *Norfolk Isl., *Chile, *Mauritius, *Réunion, Socotra, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Syria, Yemen, Azores, Madeira, Canary Isl., *USA

Wirtspflanze: 
Klee (Trifolium)
viele andere Pflanzen (Medicago, Onobrychis)

 

 

Pflanze 10 - 50 cm groß
Ähren vielblütig, meist länger als der restliche Stängel


Photo und copyright Joachim Rheinheimer

Blüten 12 - 15 mm lang,  engröhrig, violett bis gelb
Oberlippe meist nicht zurückgeschlagen, mit nach vorne gestreckten Lappen


Photo und copyright Michael Hassler

Kronunterlippe unbewimpert, Narbe meist rot
Kelchsegment meist gespalten, Drüsenhaare auch am Grund weiß


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

2       Blüten größer 15 mm, Oberlippe meist zurückgeschlagen

Krone am Ansatz der Staubfäden deutlich gekniet
Wirt: Mannstreu (Eryngium)
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Krone aufrecht abstehend, nicht gekniet
Wirte: Asteraceae z.B. Bitterkraut (Picris) oder Beifuß (Artemisia)
> 4


Photo und copyright Andrea Moro

 

3      Krone am Ansatz der Staubfäden deutlich gekniet, auf Eryngium


Amethyst- Sommerwurz
(Orobanche amethystea)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Trockenrasen
                 Kaiserstuhl (Badberg)                 
                 Karlstadt (Kalbenstein)

Synonyme:
Mannstreu- Sommerwurz
Orobanche amethystina Rchb., Orobanche eryngii Duby

English name:
Seaholly Broomrape

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten südliche Oberrheinebene, Rheinpfalz, Kraichgau, N-Eifel/S-Kölner Bucht

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 0 (ausgestorben), Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
England, Bulgaria, Algeria, Caucasus / Transcaucasus, Iran, Pakistan

Wirtspflanze: 
Mannstreu (Eryngium campestre)

 

 

Pflanze 20 - 45 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

 Spitze des dichten Blütenstandes schopfig
Blütentragblätter länger als die Krone, 


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten 15 - 20 mm lang, hellgelb,  amethystfarben geadert
violett überlaufen, Tragblatt meist länger als die Krone


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel violett überlaufen

 
Photo und copyright Günther Blaich

Oberlippe oft etwas zurückgeschlagen

  
Photo und copyright Günther Blaich

Narbe dunkelrot oder gelb, Krone dicht drüsenhaarig
Rand der Kronunterlippe +/- kahl


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

4     Krone aufrecht abstehend, auf Asteraceae z.B. Bitterkraut (Picris) oder Beifuß (Artemisia)

Staubfäden unter den Staubbeuteln meist drüsenhaarig
Kelchsegmente fast bis zum Grund tief geteilt
Wirt: Artemisia campestris
> 5


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Staubfäden unter den Staubbeuteln fast kahl
Kelchsegmente nur bis zur Hälfte oder 2/3 gespalten
Wirt: meist auf Picris hieracioides
> 6

 

 

5     Kelchsegmente fast bis zum Grund tief geteilt, auf Artemisia campestris


Panzer Sommerwurz
(Orobanche artemisiae- campestris)


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

VI - VII, Trockenrasen, Felsfluren
                 Kyffhäuser, Sömmerda

Synonyme:
Orobanche artemisiae
Orobanche loricata

English name:
Wormwood Broomrape

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten N-Thüringen/SW-Sachsen-Anhalt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Morocco, Caucasus / Transcaucasus(?), Ukraine, Iran

Wirtspflanze: 
Feld- Beifuß (Artemisia campestris)

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten 14 - 23 mm lang, gelblich, mit violetten Adern violett, Kronunterlippe unbewimpert
Zipfel der Oberlippe meist etwas zurückgeschlagen,
Tragblatt meist länger als die Krone


Photo und copyright Andrea Moro

Griffel drüsig behaart, Narbe dunkelrot


Photo und copyright Andrea Moro

Staubfäden unter den Staubbeuteln meist drüsenhaarig

Kelch länger als die halbe Kronröhre
Kelchsegmente fast bis zum Grund tief geteilt


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

6     Kelchsegmente nur bis zur Hälfte oder 2/3 gespalten, meist auf Picridis hieracioides


Bitterkraut- Sommerwurz
(Orobanche picridis)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Trockenrasen
                Mannheim, Landau (Pfalz)

Synonyme:
Orobanche loricata var. picridis, Orobanche artemisiae-campestris ssp. picridis
Orobanche lilacina

English name:
Oxtongue Broomrape

Verbreitung in Deutschland:
Einzelfunde Oberrheinebene, Bergstraße, S Trier; 
fast verschwunden SO-Niedersachsen, Altfunde Saarland, S-Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht) [Neophyt], Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Saarland: , Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben)

Wirtspflanze: 
meist auf Bitterkraut (Picris hieracioides)
selten auf Crepis oder anderen Asteraceae

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß


Photo und copyright Günther Blaich

Blüten 14 - 20 mm lang,  weißlich, zu Spitze violett überhaucht oder ganz weiß, Kronunterlippe unbewimpert, Zipfel der Oberlippe meist etwas zurückgeschlagen

 

Tragblatt meist länger als die Krone

Griffel spärlich drüsenhaarig, Narbe dunkelrot

 

Staubfäden unter den Staubbeuteln fast kahl

Kelch länger als die halbe Kronröhre
Kelchsegmente nur bis zur Hälfte oder 2/3 gespalten