Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Arten der Artengruppe Diphasiastrum complanatum

Ähren +/- ungestielt
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Ähren auf 2 - 12 cm langen Stielen
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Ähren +/- ungestielt

Sprosse +/- grün
Seitenblätter sichelförmig gebogen
> 2

Sprosse blaugrün
Seitenblätter gerade
> 3


Photo und copyright Günther Blaich

 

2      Seitenblätter sichelförmig gebogen


Issler- Flachbärlapp
(Diphasiastrum issleri)

VIII - IX, Alpine Magerrasen, Skipisten
                 Botanischer Garten Chitelet, Vogesen
                 Bayerischer Wald
                 Schwarzwald

Hybrid Diphasiastrum alpinum × complanatum (Flora helvetica) oder aus diesen beiden Arten entstanden.

Synonyme:
Diphasiastrum x issleri
Lycopodium issleri (Rouy) Domin, Diphasiastrum complanatum ssp. issleri (Rouy) Jermy, Diphasiastrum complanatum ssp. kablikianum (Domin) Eb. Fischer & Lobin, Diphasiastrum kablikianum (Domin) Dostál, Diphasium hastulatum Sipl., Diphasium issleri ssp. kablikianum (Domin) T. Wraber, Lycopodium alpinum issleri Rouy, Lycopodium alpinum ssp. issleri (Rouy) Chass., Lycopodium alpinum ssp. kablikianum Domin, Lycopodium complanatum ssp. issleri (Rouy) Domin 

English name:
Issler's Clubmoss

Verbreitung in Deutschland:
Selten Thüringer Wald, Erzgebirge, Bayerischer Wald, Harz, Hochsauerland; Einzelfunde Schwarzwald, Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2+ (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, former Yugoslavia,
Belgium, England, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Russia, C-Siberia, USA

 

 

 

 

 

Pflanze 8 - 20 cm groß, 
graugrün, im Schatten grasgrün


Photo und copyright Julia Kruse

Sporenträger +/- ungestielt, selten kurz gestielt, 
2 - 3 cm lang


Photo und copyright Julia Kruse

Seitenblätter sichelförmig gebogen

Kriechende Hauptachse meist oberirdisch

 

 

3      Sprosse blaugrün, Seitenblätter gerade


Oellgaard- Flachbärlapp
(Diphasiastrum oellgaardii)


Photo und copyright Michael Hassler

VIII - IX, Fichtenwälder
                 Beerfelden

Synonyme:
Lycopodium oellgaardii (Stoor et al.) B. Bock 

English name:
Oellgaard's Clubmoss

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen,
Ausgestorben Hessen 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany
France
Denmark, Tchech Republic

Pflanze steht in allen Merkmalen zwischen Diphasiastrum alpinum und Diphasiastrum complanatum. Wahrscheinlich aus dem Bastard der beiden genannten Arten entstanden. Die Art wurde erst 1996 zum ersten Mal beschrieben.

 

 

 

 

Pflanze 8 - 18 cm groß, blaugrün
Kriechende Hauptachse meist oberirdisch


Photo und copyright Michael Hassler

Sporenträger +/- ungestielt, selten kurz gestielt,
1 - 2,5 cm lang


Photo und copyright Michael Hassler

Seitenblätter +/- gerade


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4      Ähren auf 2 - 12 cm langen, locker beblätterten Stielen

Spitze der Seitenblätter meist deutlich abstehend
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

Spitze der Seitenblätter anliegend
> 6


Photo und copyright Julia Kruse

 

5     Spitze der Seitenblätter meist deutlich abstehend


Gewöhnlicher Flachbärlapp
(Diphasiastrum complanatum)


Photo und copyright Michael Hassler

VIII - IX, Fichtenwälder
                 Nationalpark Bayerischer Wald
                 Aichach

Synonyme:
Lycopodium complanatum L., Diphasiastrum wallrothii H. P. Fuchs, Diphasium anceps (Wallr.) Å. Löve & D. Löve, Diphasium complanatum (L.) Rothm., Lycopodium anceps Wallr., Lycopodium complanatum ssp. anceps (Wallr.) Asch. 

English name:
Northern Running-Pine, 
Groundcedar

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Thüringer Wald, Erzgebirge; selten Bayerischer Wald, Osten, Mecklenburg-Vorpommern, sehr selten O-Baden-Württemberg, Pfälzerwald, Hochsauerland, Harz, Voralpenland; Einzelfunde Weserbergland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Netherlands, Hungary, Norway, Romania, Poland, Sweden, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Siberia, Russian Far East, Japan, Mongolia, India, Thailand, Sri Lanka, China, Tibet, Alaska, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 10 - 35 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Sporenträger > 3 cm lang, gestielt,
 einzeln oder in Gruppen von 2 - 5


Photo und copyright Michael Hassler

Sprosse abgeflacht, unbereift, mit langen fächerförmigen auseinander laufenden Endverzweigungen, Spitze der Seitenblätter meist deutlich abstehend, Blätter der Sprossunterseite sehr klein


Photo und copyright Michael Hassler

Kriechende Hauptachse oberirdisch oder sehr flach unterirdisch


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

6   Seitenäste büschelig, Blätter auf der Sprossunterseite bereift

Sprosse ca. 1,5 mm breit, unterseits bereift
Blattober- und unterseite fast gleich aussehend
> 7


Photo und copyright Michael Hassler

Sprosse 2 - 2,4 mm breit, unterseits kaum bereift
Blattober- und unterseite verschieden aussehend
> 8

  
Photo und copyright Julia Kruse
links: Sprossoberseite                                 rechts: Sprossunterseite

 

7     Sprosse ca. 1,5 mm breit, unterseits bereift, Blattober- und unterseite fast gleich aussehend


Zypressen- Flachbärlapp
(Diphrasiastrum tristachyum)


Photo und copyright Michael Hassler

VIII - IX, Fichtenwälder
                 Grafenwöhr
                 Siegenburg bei Kehlheim

Synonyme:
Lycopodium tristachyum Pursh, Diphasiastrum complanatum ssp. chamaecyparissus (A. Braun ex Mutel) Kukk., Diphasium complanatum ssp. chamaecyparissus (A. Braun ex Mutel) Kukk., Diphasium tristachyum (Pursh) Rothm., Lycopodium chamaecyparissus A. Braun ex Mutel, Lycopodium complanatum ssp. chamaecyparissus (Mutel) Milde, Lycopodium complanatum ssp. tristachyum (Pursh) Dostál 

English name:
Cypress Clubmoss

Verbreitung in Deutschland:
Selten Nordschwarzwald, Hochsauerland, Niederlausitz, Harz; restlicher Norden und Mitte stark zurückgehend und weitgehend verschwunden, fehlt südlich der Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, asiatic Turkey, Baltic States, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, European Russia, USA, Canada

 

 

 

Pflanze 10 - 25 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Sporenträger > 3 cm gestielt, meist in Gruppen bis zu 2 - 6


Photo und copyright Michael Hassler

Sprossbüschel trichterförmig, reich und dicht büschelig verzweigt, nicht selten mit deutlicher Etagenbildung,  habituell einer Zypresse ähnlich (Name!)


Photo und copyright Günther Blaich

Sprosse ca. 1,5 mm breit, oberseits blaugrün, 
unterseits meist bereift


Photo und copyright
Michael Hassler

Blattober- und unterseite fast gleich aussehend
Spitze der Seitenblätter anliegend


Photo und copyright Michael Hassler

Kriechende Hauptachse unterirdisch, ohne Chlorophyll

 

 

8     Sprosse 2 - 2,4 mm breit, unterseits kaum bereift, Blattober- und unterseite verschieden aussehend


Zeiller- Flachbärlapp
(Diphrasiastrum zeilleri)


Photo und copyright Julia Kruse

VIII - IX, Kiefernwälder, Heiden, Skipisten
                 Bayerischer Wald
                 Frankenalb

Bastard Diphasiastrum complanatum x Diphasiastrum tristachyum oder neue Art, die aus dieser beiden Arten entstanden ist

Lycopodium zeilleri (Rouy) Greuter & Burdet, Diphasiastrum complanatum ssp. zeilleri (Rouy) Kukk., Diphasium zeilleri (Rouy) Damboldt, Lycopodium complanatum var. zeilleri Rouy 

English name:
Zeiller's Running-Pine
Zeillers Clubmoss

Verbreitung in Deutschland:
Selten Pfälzerwald, Thüringer Wald, Niederlausitz/S-Brandenburg, Odenwald, Oberpfalz; Einzelfunde Harz, Voralpenland, N-Eifel
Kein Vorkommen in den deutschen Alpen!

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy
Tchech Republic, Russia

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 25 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Sporenträger > 3 cm gestielt, meist in Gruppen von 2 - 6


Photo und copyright Julia Kruse

Sprosse 2 - 2,4 mm breit,
Blattoberseite grün, Seitenblätter anliegend


Photo und copyright Julia Kruse

Sprossunterseite mit kleinen Blättchen


Photo und copyright Julia Kruse

Kriechende Hauptachse unterirdisch, ohne Chlorophyll