Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Nieswurzarten mit grünen Blüten, Blätter und Blütenstiele +/- kahl

Stängel beblättert
Frucht 15 - 20 mm + 6 - 10 mm langer Schnabel
Blüten 2 - 4 cm im Durchmesser
> 1

Stängel blattlos, nur mit Hochblättern
Frucht 20 - 25 mm + 9 - 14 mm langer Schnabel
Blüten 4 - 7 cm im Durchmesser
> 2

 

1     Stängel beblättert


Hecken- Nieswurz
(Helleborus dumentorum)

III - IV, Wälder, Gebüsche
              Botanischer Garten Würzburg

Synonyme:
Helleborus viridis ssp. dumetorum (Willd.)Hayek

English name:
Bush Hellebore

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
former Yugoslavia, 
former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Russia

 

 

Pflanze 15 - 40 cm
krautig, Stängel beblättert, Hochblätter groß

Stängel mit 1 - 3 Blüten, Blüten 2 - 4 cm im Durchmesser
mit 5 rein grünen Perigonblättern, Frucht 15 - 20 mm + 6 - 10 mm langer Schnabel

Grundständige Blätter fußförmig mit 7 - 11 meist ungeteilten Zipfeln, nicht überwinternd
Blattzipfel gesägt

Blattunterseite heller, kahl
Seitennerven nicht hervorgehoben

 

 

 

2     Stängel blattlos, nur mit Hochblättern

Blattzipfel der Grundblätter lanzettlich
> 3

Blattzipfel der Grundblätter eiförmig
> 4

 

3     Blattzipfel der Grundblätter lanzettlich


Grüne Nieswurz
(Helleborus viridis)

III - IV, Wälder, Gebüsche
              Ulm Nordwest, Augsburg,
              Memmingen, Buchenberg
              Botanischer Garten Tübingen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Helleborus personati Masclef; Helleboraster viridis Moench; Helleborus angustifolius Host; Helleborus bocconi Tenore; Helleborus brevicaulis Jord. & Fourr.; Helleborus pallidus Host; Helleborus vaginatus Kit. ex Steud.; Helleborus viridiflorus Stokes

English name:
Green Hellebore

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut SO-Niedersachsen (Weserbergland), NW-Thüringen; restliche Mitte und Süden sehr selten und meist synanthrop, fehlt Norden, Brandenburg, O-Bayern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Sachsen: Neophyt, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, 
Russia, Belgium, England, 

Eingebürgert in:
*former Czechoslovakia, *Poland, 
*USA

 

 

Pflanze 15 - 40 cm
krautig, Hochblätter relativ groß


Photo und copyright Marco Klüber  

Stängel mit 1 - 7 Blüten, Blüten 4 - 5 cm im Durchmesser,
mit 5 rein grünen Perigonblättern, nur jung nickend


Photo und copyright Harald Geier

Stängel blattlos, nur mit Hochblättern


Photo und copyright Harald Geier

Früchte mit langem Griffel

Grundständige Blätter mit 7 - 13 schmal- lanzettlichen Zipfeln, nicht überwinternd

Blattzipfel gesägt

Blattunterseite heller, kahl
Seitennerven deutlich hervorgehoben


Photo und copyright Harald Geier

 

 

4     Blattzipfel der Grundblätter eiförmig


Orientalische Nieswurz
(Helleborus orientalis)

II - IV,  Zierpflanze
              Parkplatz Auwald Günzburg - Leipheim
              Botanischer Garten Würzburg

Synonyme:
Frühlings- Nieswurz, Frühlings- Christrose, Lenzrose
Helleborus antiquorum A. Braun; Helleborus biflorus Hort.; Helleborus castadiva Busch ssp. kochii (Schiffn.) Busch; Helleborus caucasicus A. Br.; Helleborus guttatus A. Br. & Sauer; Helleborus kochii Schiffn.; Helleborus officinalis Salisb.; Helleborus olympicus Lindley; Helleborus polychromus Kolak.; Helleborus ponticus A. Br.;

English name:
Lenten Rose, Oriental Hellebore

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze. Öfter verwildert.

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Greece, 
Turkey, European Turkey, Caucasus / Transcaucasus, 

Eingebürgert in:
*USA

Bei den in Gärten gepflanzten Sorten, die als Helleborus orientalis bezeichnet werden, handelt es sich selten um Helleborus orientalis sondern um Hybriden ganz unterschiedlicher Eltern, die als Helleborus × hybridus bezeichnet werden sollten. Grünliche Sorten von Helleborus x hybridus lassen sich schwer von Helleborus orientalis unterscheiden! 

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß
Stängel blattlos, nur mit Hochblättern

 Hochblätter 3 - 5- teilig, Blütenstiel kahl

Blüten 4 - 7 cm im Durchmesser, hellgrün, später gelbbraun werdend

Blüten mit vielen Staubblättern, bis zu 8 Griffeln

 

Staubblätter und Fruchtknoten umgeben von 
Nektarblättern (= umgewandelte Kronblätter, hier: gelb)

Fruchtknoten bis zum Grund frei, am Grund gestielt erscheinend, da die grünen Kronblätter schon abgefallen sind 

 

Grundständige Blätter ledrig, überwinternd, tief 5- 11- teilig, doppelt gesägt, 
oberseits kahl, oft purpurn überlaufen, Blättchen eiförmig

 

 

 

 

 

 

 

6