Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Ampfer - Valven ohne Schwiele

Blätter am Grunde keilförmig in den Blattstiel verschmälert, 3 – 5 mal so lang wie breit, 
ihr Rand wellig-kraus

> 1


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Blätter am Grunde herzfömig, gerundet oder gerade, 1–2,5 mal so lang wie breit, ihr Rand höchstens schwach wellig
> 2

 

1       Blätter am Grunde keilförmig in den Blattstiel verschmälert, 3 – 5 mal so lang wie breit, ihr Rand wellig-kraus


Gemüse- Ampfer
(Rumex longifolius)


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

VII - VIII, Straßenböschungen, Weiden
                   

Evt. aus dem Bastard Rumex crispus x Rumex aquaticus hervorgegangen

Synonyme:
Länglicher Ampfer, Gemüse-Ampfer, Nordischer Ampfer, 
Rumex domesticus

English name:
Dooryard dock

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig auftretender Neophyt
Sehr selten Erzgebirge; Einzelfunde Thüringer Wald, Rhön, Harz, Süderbergland, Oberlausitz 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Sachsen: Neophyt, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, France, Italy, 
England, Denmark, Faroer Isl., Finland, Norway, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, 
*former Czechoslovakia, *Iceland, *Chile, *Tierra del Fuego, China, Jammu & Kashmir, *Greenland, *Canada, *Alaska, *USA

 

 

 

Pflanze 60 - 150 cm groß


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Blütenstände dicht, Scheinwirtel einander berührend
Stängelblätter lanzettlich


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Valven ganzrandig, schwielenlos


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Grundblätter bis 30 cm lang, 3 - 4 mal so lang wie breit, Ränder wellig- kraus
Grund verschmälert

 

 

 

2       Blätter am Grunde herzfömig, gerundet oder gerade, 1–2,5 mal so lang wie breit, ihr Rand höchstens schwach wellig

Grundblätter 1,5 - 2 mal so lang wie breit, vorne spitz
Seitennerven im 90 °- Winkel abzweigend
Wasser bzw.- Uferpflanze
> 3

Grundblätter 1 - 1,5 mal so lang wie breit, vorne stumpf
Seitennerven in 60 - 80 °- Winkel abzweigend
Alpine Pflanze
> 4

                                  

3      Grundblätter vorne spitz, Wasser bzw.- Uferpflanze


Wasser- Ampfer
(Rumex aquaticus)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Röhricht, Nasse Uferzonen
                   Bobingen, Wertachbiotop
                   Günzburg         

Synonyme:
Lapathum aquaticum Scop.; Lapathum maximum Gilib.; Rumex aquaticus ssp. euaquaticus Rech. f.nom. illegit.; Rumex aquaticus ssp. protractus (Rech. fil.) Rech. f.; Rumex caldeirarum H. C. Wats. ex Meissn.; Rumex fenestratus auct.; Rumex friesii Aresch.; Rumex helolapathum Drejer ex Hornem.; Rumex herba-britannicus S. Horvatovszky; Rumex latifolius G. F. W. Mey.; Rumex paludosus Huds.; Rumex platyphyllus Aresch; Rumex protractus K. H. Rechinger; Rumex undulatus Bess. ex Meissn.

English name:
Scottish Dock

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Franken, Thüringen, Sachsen, SO-Niedersachsen, bayerisches Schwaben, Harz, Baar; sehr zerstreut N-Hessen; Restgebiet selten, Norden nur Einzelfunde, fehlt Alpen und Alpenvorland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Bulgaria, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, N-Mongolia, ?Cyprus, China, Japan, Kazakhstan, Kyrgyzstan

Rumex aquaticus bildet zusammen mit dem anderen sehr großen und am oder im Wasser stehenden Ampfer Rumex hydrolapathum den Bastard Rumex x heterophyllus

 

 

 

Pflanze 100 - 200 cm groß
Blütenstände sehr dicht,  bis 1 m lang, meist verzweigt 


Photo und copyright Julia Kruse

Valven 5 - 7 mm lang und 5 - 7 mm breit, ohne Schwielen


Photo und copyright Julia Kruse

Stängelblätter breit eiförmig, nicht stängelumfassend


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter groß, 1,5 - 2 mal so lang wie breit, vorne spitzlich

Blätter am Grund tief herzförmig
Seitennerven zweigen im 90°- Winkel ab

 

 

4       Grundblätter vorne stumpf, Alpenpflanze


Alpen- Ampfer
(Rumex alpinus)

 

VII - VIII, Alpine Hochstaudenfluren
                   Pfronten, Breitenberg
                   Iseler
                   Nebelhorn
                   Großer St. Bernhard
                          

Synonyme:
Rumex pseudoalpinus

English name:
Alpine Dock, Monk's Rhubarb

Verbreitung in Deutschland:
Alpen und Hochschwarzwald zerstreut; Einzelfunde Hochrhön, Z-Thüringer Wald, Harz, S-Bayerischer Wald, abgeschwemmt bei Passau und Z-Iller 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Poland, Romania, *England, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, *Java, *South Georgia Isl., *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 50 - 120 cm groß

Blüten in dicken, spindelförmigen Rispen

Blüten zwittrig, in dichten sich berührenden Knäueln

Valven 4 - 6 mm lang und 4 - 6 mm breit ohne Schwielen

Stängelblätter breit eiförmig, nicht stängelumfassend

Grundblätter 1,5 - 2 mal so lang wie breit, vorne abgerundet oder spitzlich, am Grund tief herzförmig

Seitennerven zweigen in einem Winkel von 60  - 80 ° ab