Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Wegwarte (Cichorium)

Zur Gattung gehören 6 Arten.

Stängel behaart oder kahl
Blätter lanzettlich, zumindest unterseits rau behaart
> 1

Stängel kahl
Blätter oval, stängelumfassend, unterseits kahl
 > 2


Photo und copyright Günther Blaich

                                                               

1     Blätter lanzettlich, zumindest unterseits rau behaart


Gewöhnliche Wegwarte
(Cichorium intybus)

 VII - X, Wegränder, Ruderalstellen
                häufig z.B. 
                Unteres Riedswirtshaus

Zu den Unterarten

Synonyme:
Cichorium byzantinum Clem.; Cichorium caeruleum Gilib.; Cichorium casnia C. B. Clarke; Cichorium cicorea Dum.; Cichorium commune Pall.; Cichorium cosnia Buch.-Ham.; Cichorium divaricatum Heldr. ex Nym.; Cichorium hirsutum Gren.; Cichorium officinale Gueldenst. ex Ledeb.; Cichorium perenne Stokes; Cichorium rigidum Salisb.; Cichorium sylvestre Garsault; Cichorium sylvestre Lam.; Hieracium cichorium E. H. L. Krause; Cichorium intybus ssp. glabratum (C. Presl) G. Wagenitz & U. Bedarff; Cichorium glabratum C. Presl; Cichorium intybus ssp. glaucum (Hoffmgg. & Link) Tzvel.

English name:
Chicory

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet, nur Nordwesten zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Azores, Cape Verde Isl. (Santo Antao Isl.), 
*Russian Far East, C-Asia, Mongolia, China, *Costa Rica, *Chile, *Uruguay, *Argentina, *Mexico, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Java, *Burma, *India, *Transvaal, *Oranje Free State, *Cape, *trop. Afr., *Juan Fdz. Isl., *Mauritius, *Réunion, *Madagascar, Turkey, Cyprus, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *USA

 

Urform von:
Chicoree
Radicchio
Zichorienkaffee

 

 

 

 

Pflanze 30 - 150 cm groß

Blüten hellblau

Frucht gerippt, 8 - 10 mal länger als die nur 0,2 mm langen Pappusschuppen

Hüllblätter 2- reihig, drüsig behaart
äußere Hüllblätter abstehend

Stängel sparrig verzweigt

Obere Blätter lanzettlich, sitzend, kaum stängelumfassend

Untere Blätter fiederteilig oder buchtig gezähnt

Blätter zumindest auf der Unterseite rau behaart

Stängel drüsig behaart

 

 

2     Blätter oval, stängelumfassend unterseits kahl

Köpfchen ohne oder mit kleinem Hochblatt
Frucht gerippt, mit Pappus
> 3

Köpfchen mit großem, blattähnlichen Hochblatt
Frucht glatt, ohne Pappus
> 4

 

                                                                                                           

3     Frucht gerippt, mit Pappus


Endivie
(Cichorium endivia)

 VII - X, Kulturpflanze
               Limbach, Garten bei der Kirche

Synonyme:
Cichorium crispum Mill.; Cichorium esculentum Salisb.

English name:
Endive

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Mallorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Montenegro, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., Crete, 
England, Norway, Netherlands, Belgium, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Madeira, Madeira, Canary Isl., Morocco, Libya, Anatolia, Cyprus, Syria, Lebanon, Israel/Jordan, Israel, Estonia, Belarus, Moldova, Ukraine, NEuropean Russia, 
*New South Wales, *Java, *Burma, *trop. Afr., *Austral Isl. (*Rapa Iti), *Gilbert Isl., *Marshall Isl. (*Jaluit), *India, *Pakistan

 

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß

Blüten hellblau

Hüllblätter 2- reihig, schwach drüsig
äußere Hüllblätter abstehend

Frucht 2 - 6 mal länger als die bis zu 0,6 mm langen Pappusschuppen

Stängel kahl

Tragblätter groß,  oval, den Stängel mit spitzen Zipfeln umfassend


Photo und copyright Günther Blaich

Grundständige Blätter oval, ganzrandig oder gezähnt,  wellig


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

4        Frucht glatt, ohne Pappus


Kahlfrüchtige Wegwarte
(Cichorium calvum)

 

 VII - X, Kleeäcker (z.B. Trifolium resupinatum) als Saatgutverunreinigung
               

Synonyme:
Glatzfrucht- Wegwarte

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgert

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Israel, Egypt, Ethiopia, Afghanistan

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, 
*Portugal, *France, 

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

Blüten hellblau


Photo und copyright Ernst Horak

Köpfchen mit großem, blattähnlichen Hochblatt

 

Stängelblätter dreieckig, stängelumfassend


Photo und copyright Ernst Horak

Frucht glatt, Pappusschuppen max. 0,1 mm lang

Stängel kahl


Photo und copyright Ernst Horak

Grundblätter oval