Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Hellerkraut (Thlaspi)

Zur Gattung gehören 6 Arten. Früher gehörten dieser Gattung Arten der neuen 
Gattungen Täschelkraut (Noccaea) und Kleintäschelkraut (Microthlaspi) an.

Stängelgrund scharf gerillt
Schötchen mit schmalem, tiefem
Einschnitt
> 1

     

Stängelgrund schwach gerillt
Schötchen ohne tiefen
Einschnitt
> 2

    

                    

1    Schötchen mit tiefem Einschnitt


Acker- Hellerkraut
(Thlaspi arvense)

IV - IX, Äcker, Ruderalstellen
              häufig z.B.
              Rapsfeld bei Remshart

Synonyme:
Crucifera thlaspi E. H. L. Krause; Lepidium thlaspi Roxb.; Teruncius arvensis Lunell; Thlaspi baicalense DC.; Thlaspi collinum Bieb.; Thlaspi latifolium Opiz; Thlaspi lutescens Gilib.; Thlaspi nemorosum Adam.; Thlaspidea arvensis Opiz; Thlaspidium arvense Bub.

English name:
Field Pennycress

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Italy, former Yugoslavia, Portugal, Albania, Greece
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakstan, Kyrgyzstan, Turkestan, Tajikistan, Uzbekistan, Japan, China, Korea, Mongolia, *Island, *New South Wales, *trop. Africa, Algeria, Morocco, *Cape Prov., *South Georgia Isl., *Chile, *Argentina, Turkey, Iran, Israel, Lebanon, Afghanistan, *Azores, Madeira, Canary Isl., Jammu & Kashmir, India, Nepal, Bhutan, Pakistan, Pakistani Kashmir, *Canada, *USA

 

 

 

 

Pflanze 10 - 50 cm

Blütenstand anfangs doldig

Blütenstand zur Fruchtzeit verlängert

Schötchen auf  7 - 15 mm langen Stielen, fast kreisrund, sehr groß (bis 18 mm), mit tiefem, sehr schmalem Einschnitt

Stängel im oberen Teil gerillt, im unteren Teil mit deutlichen Leisten 

Blätter pfeilförmig stängelumfassend, länglich, ganzrandig oder gezähnt

 

 

2        Schötchen ohne tiefen Einschnitt


Lauch- Hellerkraut
(Thlaspi alliaceum)

IV - VI, Äcker, Ruderalstellen
              Im Landkreis Günzburg mindestens 3 Fundorte:
              - Baumschule Haage, Bubesheim
              - Baumschule Egenberger (Zwischen Burgau und Günzburg)
              - Straße von Günzburg nach Offingen

Synonyme:
Crucifera thlaspoides E. H. L. Krause; Myagrum sativum Aubry

English name:
Roadside Pennycress

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt
Einzelfunde Schwaben, Bodensee, Mosel, W-Pfalz, Alpenvorland, Neckarbecken 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet Berlin: unbeständig, 

Weltweite Verbreitung:
Austria, *Germany, *Switzerland
Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Albania
Hungary, Poland, Romania, Ukraine, Turkey, 
*England, *Poland, *USA

Massenvorkommen von Thlaspi alliaceum in Bubesheim (April 2005)

Laut flora- web soll die Art nur an wenigen Standorten in Deutschland vorkommen!!

 

 

Pflanze 20 - 60 cm

Blütenstand anfangs doldig

Blütenstand zur Fruchtzeit verlängert

Schötchen auf  20 mm langen Stielen,
nicht flach, sondern etwas bauchig,  6 - 8 mm lang

Flügel der Schötchen schmal, überragen an der Spitze kaum den nur etwa 0,3 mm langen Griffel

Obere Blätter stängelumfassend, mit lanzettlichen Öhrchen

Stängel oben rund, im unteren Teil etwas kantig oder leicht gerillt, blaugrün oder gelbgrün

Untere Stängelblätter in den Stiel verschmälert

siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Lauch-Hellerkraut