Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Wirbeldost (Clinopodium)

Zur Gattung gehören 13 Arten.
Viele Florenwerke (Catalogue of Life, Flora von Österreich, Flora Italiana, Tela Botanica) rechnen die Arten der Gattung Bergminze (Calamintha) zur Gattung Wirbeldost (Clinopodium).


Gewöhnlicher Wirbeldost
(Clinopodium vulgare
L.)

VII - IX, Wälder, Gebüsche, Säume (0 - 1500 m)
                Reisensburg, Deutschland
                Polygiros, Chalkidiki (20.08.2017)

Synonyme:
Calamintha glandulosa (Req.) Benth., Calamintha nepeta ssp. glandulosa (Req.) P. W. Ball, Calamintha nepetoides Jord., Calamintha officinalis Moench, Clinopodium calamintha (L.) Stace, Clinopodium nepeta (L.) Kuntze, Melissa calamintha L., Melissa nepeta L., Satureja calamintha (L.) Scheele, Satureja calamintha ssp. nepetoides (Jord.) Braun-Blanq., Satureja calamintha ssp. officinalis (Moench) Gams, Satureja glandulosa (Req.) Caruel, Satureja nepeta (L.) Scheele, Satureja nepetoides (Jord.) Fritsch, Thymus glandulosus Req.

English name:
Wild Basil

Nom francais:
Calament clinopode

Nome italiano: 
Clinopodio dei boschi

Verbreitung in Deutschland:
Mitte, Süden, O-Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verbreitet; selten Nordwesten, N-Sachsen-Anhalt, S-Brandenburg

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Croatia, Albania, 
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Morocco, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Turkey, Syria, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Nepal, USA, Canada, St. Pierre et Miquelon

 Eingebürgert in:
*Australia

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß
nur schwach aromatisch riechend

Stängel verzweigt oder unverzweigt

Blüten in 3 - 10 dichten, halbkugeligen Quirlen

Obere Blüten kopfig gehäuft

Untere Blüten zu 10 - 20 in dichten halbkugeligen Scheinquirlen

Scheinquirle am Grund von einer aus borstlichen, lang bewimperten Hochblättern bestehenden Hülle umgeben, oft blühen nur wenige Blüten des Scheinquirls

Blüten rosa, 10 - 20 mm lang, Oberlippe nicht gewölbt, geteilt, Unterlippe dreilappig

Kelch mit 3 kürzeren oberen und 2 längeren unteren Kelchzähne

Blätter gegenständig, eiförmig, 2 - 4 cm lang, schwach gekerbt

Blätter beiderseits behaart

Stängel abstehend zottig behaart