Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Salbeiarten mit runzligen Blättern

Scheinquirle 15 - 30- blütig
 > 1

Scheinquirle 2 - 12-blütig
> 2

                                                                           

1      Scheinquirle 15 - 30-blütig


Quirlblütiger Salbei
 (Salvia verticillata)

VI - IX, Ruderalstellen, Trockenrasen
              Hurlach
              Vogelherdhöhle
              Kissinger Bahngruben
              Taubergießen am Rhein

Synonyme:
Covola verticillata (L.) Medik.; Hemisphace verticillata (L.) Opiz; Horminum verticillatum (L.) Mill.; Salvia lampsanifolia Vahl ex Steud.; Salvia mollis Donn; Salvia peloponnesiaca Boiss. & Heldr.; Salvia regeliana Trautv.; Salvia uberrima Rech.f.; Sphacopsis verticillata (L.) Briq.

English name:
Lilac Sage

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Mäßig häufig Z-Baden-Württemberg, NO-Baden-Württemberg, Schwäbische Alb, Alpen, Alpenvorland, Mainfranken, N-Thüringen; zerstreut SO-Niedersachsen, S-Sachsen-Anhalt, entlang des Rheins; restliche Mitte, Süden und Sachsen ziemlich selten bis selten; Einzelfunde Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Ostfriesland
Auch Zierpflanze mit mehreren Sorten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
Spain, France, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, C-Asia, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq

Eingebürgert in:
*Germany, *Switzerland, 
*Belgium, *England, *Denmark, *Netherlands, *Norway, *Baltic States, *Sweden, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, *Russian Far East,  *USA, *Canada

 

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß, verzweigt

Krone klein (0,8- 1,5 cm lang), hellblau- violett

Krone innen mit ringförmiger Haarleiste

Stängel borstig behaart

Blätter herzförmig bis dreieckig, gesägt

Blätter unterseits borstig behaart

 

 

2      Scheinquirle 2 - 12-blütig

Blätter +/- lanzettlich, fein papillös-runzlig, ganzrandig,
Seitennerven oberseits schlecht erkennbar, Blattunterseite filzig
> 3

   

Blätter eilanzettlich oder dreieckig, gesägt bis gebuchtet
Seitennerven +/- gut sichtbar
> 4

                                                         

3     Blätter +/- lanzettlich, fein papillös-runzlig, ganzrandig, Seitennerven oberseits schlecht erkennbar, Blattunterseite filzig


Echter  Salbei
 (Salvia officinalis)

V - VII, Kulturpflanze
              Alpengarten Pfronten
              Botanischer Garten Augsburg
              Günzburg, Garten Bauer Faber

Zu den Unterarten

Synonyme:
Küchen- Salbei
Oboskon cretica (L.) Raf.; Salvia chromatica Hoffmanns.; Salvia clusii Vilm.; Salvia cretica L.; Salvia digyna Stokes; Salvia grandiflora Ten.; Salvia hispanica Garsault; Salvia minor Garsault; Salvia papillosa Hoffmanns.; Salvia tricolor Vilm.

English name:
Common Sage, Kitchen Sage

Verbreitung in Deutschland:
Wird als Heil- und Küchenkraut verwendet. Häufig angebaut und selten verwildert.
Weit verstreute Einzelfunde (synanthrop) Mitte und Süden, regelmäßig nur NO-Harzvorland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: unbeständig, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, * Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *Baleares, *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, 
*Bulgaria, *former Czechoslovakia, *Romania, *Algeria, *Morocco, *Russia, *Ukraine, *Costa Rica, *Ecuador, *Java, *Jamaica, *Argentina, *Uruguay, *China, *trop. Afr., *Azores, *Canary Isl., *Burma, *Pakistan, *USA, *Canada

 

 

Pflanze 20 - 80 cm groß
am Grund etwas verholzend


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten in Quirlen, Blüten hellviolett bis blau

Kelch je nach Unterart 2- lippig oder 5- zähnig

Junge Blätter oberseits filzig, dadurch grau erscheinend

 Blätter lanzettlich, fein papillös-runzlig, ganzrandig,
Seitennerven schlecht erkennbar,
beim Zerreiben aromatisch riechend

Blätter wasserabweisend

Blattunterseite filzig

Stängel fast stielrund, spinnwebig filzig
Stängel am Grunde verholzend

 

 

4     Blätter eilanzettlich oder dreieckig, gesägt bis gebuchtet, Seitennerven +/- gut sichtbar

Krone hellblau, rosa oder violett
Kelchzähne stechend, begrannt
> 5

Krone violett
Kelchzähne spitz, aber nicht stechend
> 6

 

5     Krone hellblau, rosa oder violett, Kelchzähne stechend, begrannt


 Muskateller- Salbei
(Salvia sclarea)

VI - VII, Zierpflanze
                Botanischer Garten Ulm
                Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer

Synonyme:
Muskat-Salbei, Römischer Salbei
Aethiopis sclarea (L.) Fourr.; Salvia altilabrosa Pan; Salvia calostachya Gand.; Salvia coarctata Vahl; Salvia foetida Lam.; Salvia haematodes Scop.; Salvia lucana Cavara & Grande; Salvia pamirica Gand.; Salvia sclarea var. calostachya (Gand.) Nyman; Salvia sclarea var. turkestanica (Noter) Mottet; Salvia simsiana Schult.; Salvia turkestanica Noter; Sclarea vulgaris Mill.

English name:
Clary Sage

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Zierpflanze 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Bulgaria, Romania, Ukraine, Crimea, Caucasus, Transcaucasus, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Tajikistan, Algeria, Morocco, Tunisia, Turkey, European Turkey, Iran, Israel, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, 

Beständig oder unbeständig eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*former Czechoslovakia, *South Africa, *USA, *Canada

Die Pflanze wird zum Würzen von Weinen, in der Parfümindustrie und als Heilpflanze genutzt

 

Pflanze 50 - 110 cm groß
drüsig (dadurch Geruch nach Muskat)

Scheinquirle 2 - 8- blütig
Krone hellblau, rosa oder violett, Oberlippe helmförmig, 

Kelchzähne begrannt, stechend
Blütenstand und
Stängel borstig- drüsig behaart, mit Muskateller- Geruch

Deckblätter violett, weinrot oder weiß
die unteren deutlich länger und breiter als der Kelch, am Rand bewimpert

Blätter größtenteils stängelständigrunzlig, 3- eckig, herzförmig, groß
gebuchtet, beim Zerreiben +/- geruchlos

 

 

6     Krone violett, Kelchzähne spitz, aber nicht stechend

Blätter meist stängelständig
Deckblätter violett, weinrot oder weiß
> Blätter +/- stängelständig

Blätter meist grundständig
Deckblätter grün
> Blätter +/- grundständig