Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Rosen ohne Borsten zwischen den Stacheln, ohne Griffelsäule, Kelchblätter mit Seitenfiedern, 
Blätter unterseits auf der Fläche filzig =
Filzrosen

Stacheln der Blütenzweige gerade
Kelchblätter mit wenigen oder ohne Seitenfiedern
Griffelkanal > 2 mm
> 1

Stacheln der Blütenzweige leicht gebogen
Kelchblätter mit Seitenfiedern
Griffelkanal meist kleiner 2 mm
4

                   

1     Stacheln der Blütenzweige gerade

Endblättchen sehr groß (bis 5 cm)
Butte bis 4 cm, Fruchtstiele und Butte mit vielen Stieldrüsen
> 2

Endblättchen max. 3 cm groß
Butte bis 1,5 cm, Fruchtstiel nur mit wenigen Stieldrüsen 
3


Photo und copyright Peter Emrich

 

2     Fruchtstiele mit vielen Stieldrüsen


  Apfel- Rose
(Rosa villosa)

VI - VII, Felsgebüsche, Weinbergsbrachen, Wälder, Zierpflanze
                Unfinden (Nordbayern)
                Botanischer Garten Ulm

Synonyme:
Rosa villosa ssp pomifera
Rosa ciliato-petala; Rosa pomifera J. Herrmann; Rosa villosa ssp. pomifera

English name:
Apple rose

Verbreitung in Deutschland:
Selten Mecklenburg-Vorpommern, N-Schleswig-Holstein; Restgebiet weit verstreute Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: Neophyt, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht) [Neophyt], Hessen: Neophyt, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet) [Neophyt], Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: Neophyt, Saarland: Neophyt, Sachsen: Neophyt, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria,  Poland,Netherlands, Hungary,  Romania, European Russia, Ukraine, 
*former Czechoslovakia, *Denmark, *Norway, *Baltic States, Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, Iran, *USA

 

 

Pflanze 0,5 - 2 m groß

Einheimische Pflanzen werden nur knie- bis schulterhoch, während Zuchtformen bis zu 3 m groß werden.


Photo einer Wildpflanze aus Unfinden (Nordbayern)

Frisch aufgeblühte Blüten kräftig rosa, 
bis 5 cm im Durchmesser

Kelchblätter mit wenigen Seitenfiedern oder ohne Seitenfiedern, drüsig gewimpert

Reife Hagebutten rot, sehr groß (bis 4 cm), essbar (Name!), nach der Reife herabhängend, Kelchblätter haftend

Blütenstiel und Butte dicht mit Stieldrüsen und Stachelborsten besetzt, Stiel kürzer als die Butte
Kelchblätter zur Fruchtzeit steil aufgerichtet

Stacheln gleichartig, mit 1 bis 4 Millimeter langer Ansatzfläche, gerade. Lediglich an den oberen Zweigen sind sie manchmal ungleich und teilweise auch nadel- oder borstenförmig

Blätter 5 - 7-teilig, blaugrün, Endblättchen bis 5 cm groß, ober- und unterseits filzig und drüsig

Blättchen schmal elliptisch, meist doppelt gesägt am Rand stark drüsig
3 - 6 cm lang, bis 3 cm breit

Blattunterseite filzig und unterseits etwas drüsig, 

Blattrhachis filzig- drüsig

Nebenblätter flach, freie Spitzen sichelförmig einwärts gekrümmt

 

 

3     Fruchtstiele mit wenigen Stieldrüsen


  Weiche Rose
(Rosa mollis)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Dünen, Deiche, Felsen
                Wassertrüdingen

Synonyme:
Rosa villosa ssp mollis
Rosa pomifera ssp. mollis (Sm.) Schwertschl.

English name:
Soft downy Rose

Nom francais:
Rosier à feuilles molles

Nome italiano:
Rosa a foglie flosce

Verbreitung in Deutschland:
Einzelfunde Niederbayern, SW-Franken, Vogelsberg, Gießen, Lausitz

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Switzerland, Germany
Portugal, Spain, France, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Norway, Poland, Baltic States, European Russia, Ukraine, Sweden, Caucasus / Transcaucasus

 

 

Pflanze 0,5 - 2 m groß

 

Frisch aufgeblühte Blüten rosa, bis 5 cm im Durchmesser


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Kelchblätter mit wenigen Seitenfiedern oder ohne Seitenfiedern
Blütenstiel und Butte spärlich mit Stieldrüsen und Stachelborsten besetzt
Kelchblätter zur Fruchtzeit steil aufgerichtet

 

Reife Hagebutten rot, bis 1,5 cm groß, nach der Reife meist aufrecht, Kelchblätter oft haftend


Photo und copyright Peter Emrich

Stacheln gleichartig, mit 1 bis 4 Millimeter langer Ansatzfläche, gerade. Lediglich an den oberen Zweigen sind sie manchmal ungleich und teilweise auch nadel- oder borstenförmig


Photo und copyright Peter Emrich

Blättchen elliptisch bis eiförmig, meist doppelt gesägt und unterseits etwas drüsig, 1,5 - 3,5 cm lang, bis 2 cm breit, Endblättchen nicht größer als 3 cm


Photo und copyright Peter Emrich

Blätter ober- und unterseits filzig

 

 

 

4     Stacheln der Blütenzweige gekrümmt

Blüten weiß oder hellrosa
Kelchblätter zurückgeschlagen, später abfallend
Griffelkanal meist kleiner 1 mm im Durchmesser
> 5

Blüten rosa
Kelchblätter abstehend, später aufrecht, haftend
Griffelkanal meist größer 1 mm
6

 

5     Blüten weiß oder hellrosa


   Filz- Rose
(Rosa tomentosa)

VI - VII, Wälder, Gebüsche, Ruderalstellen
                Peterswörth, Ortseingang

Synonyme:
Rosa cinerascens Dumort. 

English name:
Whitewoolly Rose

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Mitte (Z- und O-Nordrhein-Westfalen, SO-Niedersachsen, Thüringen, Sachsen, Hessen, Franken, Baden-Württemberg, Pfalz, Saarland); Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein; südlich der Donau nur Einzelfunde; sehr selten Brandenburg; nur Altfunde N-Sachsen-Anhalt, Ostfriesland, Z-Niedersachsen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, ?European Russia, Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, Lebanon, *USA, *Canada

 

 

Pflanze 1 - 3 m groß

Frisch aufgeblühte Blüten hell rosa

oder weiß

Fruchtstiel und in der Gegend um Donauwörth auch die Butte stark stieldrüsig

Griffelkanal meist kleiner 1 mm im Durchmesser

 

Kelchblätter gefiedert, anliegend, später abfallend

Reife Hagebutten rot, Kelchblätter nicht haftend

  

Stacheln gekrümmt

Blätter mit 5 - 7 Fiederblättchen

Blättchen ober- und unterseits filzig, einfach oder mehrfach gesägt

 

 

6     Blüten rosa

Blüten kräftig rosa
Fruchtstiele meist kürzer als die Frucht
Griffelkanal 1,5 - 2 mm im Durchmesser
> 7


Photo und copyright Rudi Heinrich

Blüten rosa oder hellrosa
Fruchtstiel deutlich länger als die Frucht
Griffelkanal 0,8 - 1, 2 mm im Durchmesser
8


Photo und copyright Julia Kruse

 

7     Fruchtstiele meist kürzer als die Frucht


  Sherard Rose
(Rosa sherardii)


Photo und copyright Rudi Heinrich

VI - VII, Gebüsche, Wälder
                Deiningen, Bissingen

Synonyme:
Sammet-Rose
Rosa omissa, Rosa pomifera ssp. omissa Parmentier, Rosa tomentosa ssp. omissa (Déségl.) Rouy, Rosa tomentosa ssp. sherardii (Davies) A. Pedersen 

English name:
Sherard's downy Rose

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Mecklenburg-Vorpommern und Lausitz; sehr selten Thüringen, restliches Sachsen, O-Schleswig-Holstein; Einzelfunde restliche Mitte, Baden-Württemberg, Eifel, Franken, SO-Niedersachsen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: D (Datenlage unzureichend), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, 
Spain, France, former Yugoslavia, 
?Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Poland, Sweden, Russia

 

 

Pflanze 0,5 - 2 m groß

Frisch aufgeblühte Blüten kräftig rosa bis rot

Griffelkanal 1,5 - 2 mm im Durchmesser,
Diskus flach oder konkav

Kelchblätter abstehend, später bleibend 

Reife Hagebutten rot, Kelchblätter haftend
Fruchtstiel meist kürzer als die 2,5 cm große Frucht


Photo und copyright Rudi Heinrich

Stacheln leicht gekrümmt

Blätter ober- und unterseits filzig

Blättchenrand und Blattrhachis meist mit vielen rötlichen Drüsen

 

 

8     Fruchtstiele meist länger als die Frucht


  Falsche Filzrose
(Rosa pseudoscabriuscula)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Trockenrasen, Ruderalstellen, Waldsäume
                Sontheim, Neresheim
                Botanischer Garten Mainz

Synonyme:
Kratz- Rose
Rosa scabriuscula, Rosa tomentosa ssp pseudoscabriuscula

English name:

Nome italiano: 
Rosa simile alla specie scabriuscula

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Schwäbische Alb, Franken, Mainfranken, Lausitz, Saarland, Pfalz; selten restliche Mitte südlich bis Donau; Einzelfunde Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, SO-Niedersachsen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: R (sehr selten), Rheinland-Pfalz: 4 (potentiell gefährdet), Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: G (gefährdet, Status unklar), Sachsen-Anhalt: unbeständig, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, ?Baleares, France, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Hungary, Norway, Poland, Romania, Ukraine, European Russia, ?European Russia, Sweden

 

 

Pflanze 0,5 - 2 m groß


Photo und copyright Julia Kruse

Frisch aufgeblühte Blüten rosa bis hellrosa


Photo und copyright Michael Hassler

Griffelkanal 0,8 - 1,2 mm im Durchmesser,
Diskus flach oder konvex

Kelchblätter abstehend, später bleibend, zumindest einige mit Seitenfiedern, reife Hagebutten rot, Fruchtstiel meist länger als die 2 cm große Frucht


Photo und copyright Julia Kruse

Stacheln leicht gekrümmt


Photo und copyright Julia Kruse

Blattränder, Blattrhachis und Nebenblätter meist mit vielen rötlichen Drüsen


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter ober- und 


Photo und copyright Julia Kruse

unterseits filzig


Photo und copyright Julia Kruse