Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Kronwicke (Coronilla)

Zur Gattung gehören 9 Arten.
Früher gehörten auch die Arten der Gattung Beilwicke (Securigera) zur Gattung Kronwicke (Coronilla)

Pflanze 10 - 30 cm groß
Blätter fleischig, mit Knorpelrand
> 1

Pflanze 30 - 70 cm groß
Blätter nicht fleischig
> 2

                                            

1     Blätter fleischig, mit Knorpelrand


Scheiden Kronwicke
 (Coronilla vaginalis)

V - VII, Felsfluren, Trockenrasen
               Garchinger Heide, Kiesfläche
               Lechfeld

               Mering, Schelklingen

Synonyme:
Coronilla aurantiaca

English name:
Sheated Scorpion vetch

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Schwäbische Alb, Alpen, Voralpenland entlang von Lech, Isar; selten Eifel, Fränkische Schweiz, Thüringen, S-Sachsen-Anhalt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, Albania
former Czechoslovakia, Hungary, ?Romania, 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
niederliegend aufsteigend, halbstrauchig
Dolde 4 - 10 blütig

Blätter blaugrün, etwas fleischig, mit hellem Knorpelrand, 
mit 3 - 6 Fiederpaaren

Hülsen gegliedert, hängend, mit 6 z.T. geflügelten Kanten


Photo und copyright Ursula Burri

 

 

2     Blätter nicht fleischig


Berg Kronwicke
 (Coronilla coronata)

V - VII, Waldränder, Gebüsche
               NSG Kapf
               Rossberg bei Reutlingen
               Aschfeld bei Karlstadt, NSG Ammerfeld

Synonyme:
Coronilla montana Scop.; Ornithopus coronatus (L.) Hornem.

English name:
Mountain Scorpion Vetch

Verbreitung in Deutschland:
Schwäbische Alb, Hegau, S-Fränkische Alb, Mainbecken rund um Würzburg, Thüringer Wald, Thüringen, Kyffhäuser, N-Harz bis zentrales Weserbergland (Ith), Einzelfunde zentrales Voralpenland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 3 (gefährdet), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: R (sehr selten), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
former Czechoslovakia, Hungary, ?Romania, Crimea, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Turkey

 

 

Pflanze 30 - 70 cm

Stängel aufrecht bis aufsteigend

Dolde kopfig, 12- 20- blütig
Blütenstiele 2 - 4 mal so lang wie der Kelch

Kelch mit spitzen Zähnen

Hülsen hängend

Hülsen gerade oder schwach gebogen, rund


Photo und copyright Ursula Burri

Blätter blaugrün, nicht fleischig
mit 3 - 6 Fiederpaaren