Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Platterbsen - Obere Blätter einpaarig, mit Ranke, Blütenstand mehrblütig

Blätter schmal lanzettlich, Nebenblätter schmal
Blüten hellrot, rosa, violett oder blau

> 1

    

Blätter eiförmig oder breit lanzettlich, Nebenblätter breit
Blüten karminrot

> 2

    

 

1     Blätter schmal lanzettlich, Nebenblätter schmal


Wald- Platterbse
(Lathyrus sylvestris)

VII - VIII, Wegränder, Ruderalstellen
                   Lonetal bei Vogelherdhöhle
                   Günzburg, Muna
                   Reisensburg, Bahndamm
                   Reisensburg Herrnholz
                   Donauwörth, Bahngruben

Zu den Unterarten

Synonyme:
Wilde Platterbse
Lathyrus angustifolius Medik., 
Lathyrus platyphyllos Retz. 

English name:
Flat Pea

Verbreitung in Deutschand:
Weit verbreitet, aber selten im Nordwesten, Z-Osten und Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, ?Corsica, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, *Western Australia, Turkey, *USA, *Canada

Manchmal sind bei Lathyrus heterophyllus keine Blätter mit 2 oder 3 Blattpaaren vorhanden, so dass eine Verwechslung Lathyrus sylvestris vorliegen kann. Im Gegensatz  zu Lathyrus sylvestris hat Lathyrus heterophyllus jedoch breite Nebenblätter und die Blütenfarbe ist immer immer karminrot.

 

Pflanze 100 - 200 cm groß
kriechend, verzweigt

Blütenstand 3 - 6- blütig

Traube mit Stiel das Tragblatt nicht oder nur wenig überragend

Krone gelblichgrün, rotviolett oder karminrot
13 bis 18 mm lang

 

Kelchzähne kurz, durch breite Buchten getrennt

Blättchen 1- paarig, lanzettlich

Stängel 2 - 4 mm breit geflügelt, kahl

Blattstiele ca. 2 mm breit geflügelt, 
Nebenblätter schmal (höchstens 1/4 so breit wie der geflügelte Stängel)

Früchte 5 - 7 cm lang, +/- kahl, mit 6 - 14 Samen

 

 

2      Blätter eiförmig oder breit lanzettlich, Nebenblätter breit

Blüten ca. 2 cm groß
Stängel und Blattstiel schmal geflügelt, Blättchen
eiförmig
> 3

Blüten ca. 3 cm groß
Stängel und Blattstiel breit geflügelt, Blättchen lanzettlich

> 4

 

3      Blätter einpaarig, eiförmig


Erdnuss- Platterbse
(Lathyrus tuberosus)

VI - VIII, Äcker, Wegränder
                 Reisensburg
                 NSG Beutenlay
                 Oberelsbach
                 Sulzheimer Gipshügel

Synonyme:
Knollen- Platterbse
Lathyrus tuberculatus Gaud.; Lathyrus attenuatus Viv.; Pisum tuberosum E. H. L. Krause

English name:
Tuberous Sweetpea

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Mitte (außer N-Hessen, Süderbergland), Süden (nördlich Donau), Pfalz, Nordrhein-Westfalen; restlicher Osten zerstreut; selten N- und Z-Niedersachsen, Schleswig-Holstein; fehlt Alpen, Alpenvorland, Bayerischer Wald, Erzgebirge

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: Neophyt, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 4 (potentiell gefährdet) [Neophyt], Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, France, Corsica, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece
Belgium, former Czechoslovakia, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Bulgaria, Crimea, Estonia, Latvia, Lithuania, Moldavia, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Caucasus, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Kyrgyzstan, Uzbekistan, Tajikistan, Kazakhstan, Turkmenistan, W-Siberia, *Russian Far East, Turkey, Iran, China, 
*England, *Denmark, *Sweden, *USA, *Canada

 

 

Pflanze 30 - 100 cm, rankend

seltener kriechend

Blütenstand 2 - 5- blütig,
Blüten karminrot, ca. 2 cm groß, duftend

Kelch mit 5 Kelchzähnen, im unteren Teil verwachsen

Blättchen einpaarig, elliptisch, mit Ranke

Nebenblätter pfeilförmig

Stängel schmal geflügelt 

 

 

4       Blätter einpaarig, breit lanzettlich


Breitblättrige Platterbse
(Lathyrus latifolius)

VI - VIII, Äcker, Wegränder, Zierpflanze
                 Umgehungsstraße in Günzburg

Synonyme:
Garten- Platterbse
Lathyrus megalanthos, Lathyrus membranaceus, Lathyrus sylvestris ssp. latifolius

English name:
Perennial Pea, Everlasting Pea

Verbreitung in Deutschand:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Weit verbreitet, aber überall nur zerstreut (Sachsen mäßig häufig); selten Norden (fehlt Schleswig-Holstein), Einzelfunde Südosten, fehlt Alpen und Alpenvorland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: unbeständig, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Ukraine, Crimea, Tunisia, Algeria, Morocco, 

Eingebürgert in:
*Germany, 
*Belgium, *England, *Estonia, 
*Australia, *Kenya, *South Africa, *Argentina, *Uruguay, *Hawaii, *China, *Sri Lanka, *India, *USA, *Canada

Manchmal sind keine Blätter mit 2 oder 3 Blattpaaren vorhanden, so dass eine Verwechslung mit Lathyrus heterophyllus vorliegen kann. Im Gegensatz zu Lathyrus latifolius hat Lathyrus heterophyllus jedoch schmalere Fiederblättchen (5 - 10 cm lang, 10 - 20 mm breit)

Mehrere Sorten:
'Rote Perle': Blüten rot
' Weiße Perle' Blüten weiß

 

Pflanze 100 - 300 cm groß
+/- niederliegend oder kletternd

Traube mit Stiel mehrmals länger als ihr Tragblatt

Traube mehrblütig

Blüten purpurrot, ca. 3 cm lang, Schiffchen oft weißlich

Kelchzähne ungleich lang: die unteren sind 1,5 bis 2 mal so lang wie die Kelchröhre, die oberen sind wesentlich kürzer

Stängel 3 - 6 mm breit geflügelt, Blätter mit Ranke

Blättchen 1- paarig, breit lanzettlich (4 - 10 cm lang und 15 - 50 mm breit), 

Blattstiel geflügelt

Nebenblätter breit eilanzettlich, oft auch stängelumfassend
 (ca. 1 cm breit und 5 cm lang)

Hülsen warzig- rau, kahl

Samen sind 4 bis 7 mm lang, kugelig bis gegeneinander abgeflacht, Oberfläche warzig